^ nach oben
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Altenkirchen (Ww) Altenkirchen (Ww)
Die 61,07 km lange Bahnstrecke von Engers Bezirksgrenze-Grenzau- Siershahn-Flammersfeld- Altenkirchen wurde am 30. Mai 1884 von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft in Betrieb genommen. Am 1. April 1885 wurde die 14,5 km lange Verbindung nach Hachenburg und am 1. Mai 1887 die 12,95 km lange Strecke nach Au (Sieg) eröffnet. Damit galt Altenkirchen als wichtigster Bahnknotenpunkt im Westerwald. 1897/98 entstand im Westen des Bahnhofs ein Bahnbetriebswerk mit Drehscheibe und sechsständigem Rundlokschuppen, der später auf zehn Stände erweitert wurde. Es war das einzige Bahnbetriebswerk im Westerwald. 1984 stellte die Bundesbahn den Personenverkehr auf der Strecke nach Siershahn ein. Das Empfangsgebäude ist bis heute weitgehend in seinem Ursprungszustand erhalten geblieben. Die Bruchsteinbauweise ist typisch für fast alle Empfangsgebäude im Westerwald. Die Strecken werden seit Dezember 2004 von der Vectus Verkehrsgesellschaft mbH betrieben. Das Empfangsgebäude steht heute unter Denkmalschutz.
Bilder Altenkirchen
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 1. April 1885 nach Altenkirchen. Also 50 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Altenkirchen hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 1.850 Einwohner (Ende 2011 waren es 6.360 Einwohner).
Oberwesterwaldbahn
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >